Kommentar: Spenden in Deutschland weiter rückläufig

11. 2012
von Kai Fischer
(Kommentare: 3)

Ein Kommentar von Kai Fischer

Der seit einigen Jahren zu beobachtende Negativ-Trend hält weiter an: Gibt es in einem Jahr keine große Naturkatastrophe, die es bis in die Fernsehnachrichten schafft – und „Sandy“ hat die USA betroffen, was bei uns nicht zu Spendenaufrufen führt – sinkt die Zahl der Spender weiter. Wie die GfK in ihrer Marktuntersuchung zeigt: In den ersten drei Quartalen diesen Jahres um 5,5%, was bedeutet, dass 400.000 Menschen weniger gespendet haben. Und auch die Durchschnittsspende ging leicht zurück: Von 27€ auf 26€. Allerdings blieb wohl die Häufigkeit der Spenden stabil.

Hoffnungsträger: Weihnachten oder die nächste Katastrophe

Natürlich liegen jetzt alle Hoffnungen auf Weihnachten, ist das doch die Hoch-Zeit des Fundraisings. Oder sogar auf der nächsten Katastrophe, kann diese doch – so Daniela Felser vom Spendenrat – das Ergebnis schnell verändern. Die Marktforscher der GfK scheinen aber weniger optimistisch: Sie sagen einen negativen Trend voraus.

Was sind die Ursachen?

Wird es nicht langsam Zeit, systematisch nach den Ursachen zu forschen? Natürlich ist es einfach, die Rentenpolitik oder die Wirtschaftskrise hierfür verantwortlich zu machen. Aber sind das wirklich hinreichende Gründe, die seit Jahren sinkende Zahl der Spender in Deutschland zu erklären? Bei den Trends, die die GfK und der Spendenrat seit Jahren dokumentieren, handelt es sich doch nicht um Ausreißer, sondern um stetige Abwärtsentwicklungen.

Brennen wir unsere Förderer aus?

Kann es nicht einfach sein, dass wir unsere Förderer ausbrennen? Wie soll jemand damit umgehen, als „guter“ Spender vor Weihnachten 150 Spendenbriefe zu bekommen, die alle das Leid dieser Welt dokumentieren? Wie erleben wohl Menschen Straßenwerbung, vor der sie ausweichen, weil sie nicht angesprochen werden wollen? Verbessert dies unser Image oder sind wir froh, dass sich ein eventueller Kollateralschaden noch nicht in der Bilanz wiederfindet? Dann könnte das effektive und effiziente „Instrument“ vielleicht gar nicht mehr so effektiv und effizient sein.

Zeit, umzudenken

Mir scheint es so zu sein, dass wir mit unserem instrumentellen Verständnis von Fundraising unsere eigene Unterstützer-Basis ausbrennen. Manchmal kommt mir Fundraising so vor wie die Brandrodungen im Urwald: Kurzfristiger Erfolg wird der langfristigen Sicherung des Überlebens aller geopfert. Mit dem gleichen Ergebnis hier wie dort: Die Erträge gehen zurück, bis irgendwann alles ausgedörrt ist. Vielleicht sollten wir uns über Weihnachten die Zeit nehmen und darüber nachdenken, was im deutschen Fundraising wohl schief läuft.

Mehr zum Thema "Umdenken" finden Sie in unserem Weissbuch "Mission-based Fundraising".

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Miriam Wagner Long |

Sorry, aber ich kann es nicht mehr hören! Mögen die Statistiken noch so negativ aussehen, es ist unsere Verantwortung als Fundraiser, aktiv zu werden und einen Wandel zu fördern. Als sich die Wirtschaftskrise in 2007 anbahnte, haben wir uns in der Organisation geschworen, niemals die Situation als Ausrede zu nehmen. Das Motto lautete: Ärmel hochkrempeln und ran an die Arbeit. Das hat uns geholfen - 2008 und 2009 waren mit die erfolgreichsten Jahre!

Kommentar von Volker Maas |

Ja, auch ich kann es nicht mehr hören. Aber: Ich kann leider auch nicht wegsehen, wenn Statistiken vorliegen, die eindeutig belegen, dass es 2011 - auch wenn wir nach wie vor die Ärmel hochkrempeln und an die Arbeit gehen - zu deutlichen Einbrüchen gekommen ist. Nicht nur bei den Spendern, sondern auch im Bereich der Mitglieder. Wie soll denn ein Wandel durch die Fundraiser vollzogen werden, wenn man sich schwört, den Aspekt resp. die "Ausrede" der wirtschftlichen und sozialen Ängste in der Bevölkerung nicht adäquat zu berücksichtigen. Genau dies Verstehe ich nämlich unter Verantwortung (is ja nur meine Meinung).
Die Zeit umzudenken! Ich glaube, da ist eine sehr gute Frage gestellt worden, die ich mir über Weihnachten definitiv durch den Kopf gehen lassen werde. Denn: idealismus ist nicht, wenn der Deckungsbeitrag stimmt.

Viele Grüße Volker Maas

Kommentar von Kai Fischer |

Hallo Frau Long,

genau darauf wollte ich hinweisen: Wirtschaftskrise und fehlende Katastrophen sollten kein Argument sein, um einen langfristigen Trend zu begründen. Es geht doch um die Frage: Was machen erfolgreiche Organisationen (und deren Agenturen) anders als alle anderen? Oder andersherum: Kann es sein, dass mit Direktmarketing in seinen verschiedenen Spielformen Förderer ausgebrannt werden? Oder liegt es daran, dass wir auf Incentives setzen bzw. nur an die Solidarität der Förderer appellieren? Solche Fragen sollten wir uns vielleicht stärker stellen.

Viele Grüße Kai Fischer