3 Tipps wie man sehr zuverlässig Vertrauen zerstören kann

Jedes Miteinander, das zwischen Menschen und auch das in Organisationen ist auf Vertrauen angewiesen. Zusammenarbeit und Kooperation braucht eine verlässliche Basis, die aus Vertrauen entsteht. Es ist ein kostbares Gut und weder zum Nulltarif noch als allgemeine Anweisung zu haben. Genauso wenig wie man sich dazu überreden kann, verliebt zu sein, kann man nicht auf Kommando jemandem vertrauen. Vertrauen herzustellen, ist voraussetzungsvoller. Hier wollen wir uns das Gegenteil anschauen: Was Vertrauen zerstört und was Sie deshalb unbedingt vermeiden sollten insbesondere, wenn Sie Verantwortung für Kooperation und Teams tragen:

Keine Wertschätzung ausdrücken: Arbeiten im rückmeldefreien Raum

Kein Tadel ist ein Lob. So oder ähnlich scheint ein ungeschriebener Leitgedanke in manchen Organisationen zu lauten. Sätze, die Kultstatus in Organisationen haben: “Das, was ich mache, weiß sowieso niemand. Wertschätzung? Nein das wird bei uns nicht groß geschrieben.“ Wir hören es immer wieder, wenn wir in Organisationen z. B. helfen sollen, Konflikte zu lösen.

Wertschätzung, die authentisch und konkret geäußert wird, macht das Klima einfach besser. Sie kostet nichts außer Aufmerksamkeit für die Arbeit und das Verhalten des Anderen. Was uns immer wieder auffällt ist, dass Führungskräfte sehr wohl ihre Mitarbeiter schätzen, die Mitarbeiter davon jedoch nichts wissen. Es kommt nicht an, wenn es nicht explizit geäußert und wiederholt wird.

Entscheidungen, die nicht verstanden werden

Widersprüchliche Entscheidungen sind ein Garant für Vertrauensverlust. Das gilt nach innen genauso wie nach außen. Entscheidungen, die nicht nachvollziehbar sind, reihen sich darin ein. Die Kommunikation von Entscheidungen, Gründe und Kriterien sind wichtige Stützpfeiler für eine engagierte Umsetzung. Versetzen Sie sich dazu in die Lage der Abteilungen und Mitarbeiter: Was alles können sie nicht wissen und deshalb auch nicht nachvollziehen? Welche Lücken sind zu schließen? Erstaunlich ist immer wieder, wie wenig Teams und Abteilungen und Führungskräfte voneinander wissen und dennoch gegenseitiges Verstehen voraussetzen. Manchmal braucht es trotz aller Zeitknappheit eine Stunde mehr Gespräch, um sich zu informieren und Rückfragen zu klären. Eine gewisse Redundanz ist unabdingbar.

Heute Hü und morgen Hott - Unberechenbarkeit

Unberechenbarkeit steht auf der Hitliste der Vertrauenszerstörer ganz oben. Wir Menschen entnehmen unsere Sicherheit miteinander anhand berechenbaren Verhaltens. Das übliche Verhalten, vertretene Standpunkte und die Entscheidungen von „gestern“ spuren Erwartungen ein. Wir erwarten dann, dass auch in Zukunft ähnliche Richtungen verfolgt werden. Tritt dies nicht ein, reagieren wir verunsichert und fragen das Vertrauen an.

Anhand einer Untersuchung über Führungsstile lässt sich das ganz gut festmachen: Sowohl ein kollegialer als auch mit ein autoritärer Stil gilt als akzeptabel. Spring jedoch eine Führungskraft dazwischen hin und her, wird der Umgang mit Führung erschwert und Führung als inakzeptabel erlebt.

Insbesondere trifft Unberechenbarkeit Führungskräfte in Sandwich-Positionen, die dann gefordert sind, als Übersetzer von Entscheidungen für Klarheit (nach „unten“) zu sorgen. Von Diesen Reibungsverlusten erfahren wir in Coachings immer wieder.

Fazit

Vertrauen zu zerstören, geht leichter als Vertrauen aufzubauen. Investieren Sie deshalb in professionelle Beziehungen, nachvollziehbare Entscheidungen und strukturell klare Rahmenbedingungen.

Stephanie Harm & Dr. Kai Fischer

Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Publikationen zum Thema

Buch

Mission Based Fundraising

Auch interessant:

Loyale Förder*innen, die sich langfristig binden sind die Voraussetzung für nachhaltig erfolgreiches Fundraising. Wie komplex die Frage nach der Bindung ist, zeigt Dr. Kai Fischer in seiner aktuellen Kolumne.

Nachhaltig erfolgreiches Fundraising basiert auf langfristigen Beziehungen. Was dies für die Auswahl von Kennziffern bedeutet und warum der Lifetime Value entscheidend ist, zeigt Kai Fischer in dieser Kolumne.

Der Strategie-Prozess beim WWF zeigt exemplarisch, wie sich ein Mission-based Fundraising umsetzen lässt. Welche Erfahrungen dabei gemacht wurden, beschreibt Dr. Kai Fischer.

Spenderbindung

Mehr

erfahren!

Warum gehen Spender wieder verloren?

Was nutzt es, wenn Sie immer wieder neue Spender/innen gewinnen und diese dann schnell wieder verloren gehen?

Deshalb spielt bei einem nachhaltig erfolgreichen Fundraising die Bindung der Spender/innen eine große Rolle.

Spenderbindung mit Mission Based Consulting

Strategie

Mehr

erfahren!

Grundlage für jeden Erfolg: eine stringente Strategie

Grundlage für jeden Erfolg ist eine stringente Strategie. Wenn Sie wissen, wer Ihnen warum spendet und wie Sie diese Person erreichen können, steht Ihrem Erfolg nichts mehr im Wege.

Die Entwicklung von Fundraising-Strategien spielt in unserer Beratung eine wichtige Rolle.

Strategie im Fundraising mit Mission Based Consulting

Neuspendergewinnung

Mehr

erfahren!

Neuspendergewinnung ist ein zentrales Thema.

Ob Menschen andere Schwerpunkte in ihrem Leben setzen, sich umorientieren oder versterben – es gibt eine Reihe von Gründen, warum sich Menschen entscheiden, nicht mehr zu spenden.

Um die Anzahl der Spenden konstant zu halten, kommt kaum eine Organisation um die Gewinnung neuer Spender/innen herum.

Neuspendergewinnung mit Mission Based Consulting