5 Schritte zum Erfolg im Social-Media-Fundraising

Social-Media-Fundraising ist ein Hype, wie wir in der letzten Ausgabe dieses Newsletters deutlich gemacht haben. Aber wie das Leben nun mal ist, manchmal muss man auch einem Hype nachgeben und das mitmachen, was alle machen. Damit Ihr Engagement auf Facebook oder einen anderen Plattform nicht im finanziellen Fiasko endet – hier können Sie viele Stunden mit netten Menschen verbringen, die Ihnen beim Fundraising nur bedingt helfen – haben wir hier fünf Schritte zum Erfolg für Sie zusammengestellt.

1. Setzen Sie klare Ziele

Formulieren Sie klare, eindeutige und messbare Ziele für Ihr Engagement im Social Media. Denn so viele Organisationen wie es gibt, so viele verschiedene Ziele kann es für Ihr Engagement im Web geben. Geht es Ihnen um Spenden? Oder wollen Sie neue Freiwillige werben? Suchen Sie Unterstützung für Ihre Advocacy-Kampagne? Je nachdem, welches Ziel Sie formulieren, stellt sich Ihr Erfolg anders dar. Und entscheiden Sie vorher, wie Sie das Erreichen Ihrer Ziele messen wollen. Nur dann wissen Sie, ob sich Ihr Engagement am Ende auch gelohnt hat. Und Sie haben ein gutes Argument, weitere Mittel für Ihr Engagement bewilligt zu bekommen.

2. Bringen Sie Ihre Website in Ordnung

Die Erfahrungen zeigen: Spenden direkt auf Facebook oder einer vergleichbaren Site einzuwerben, ist schwierig. Einfacher wird es, wenn Sie Ihre „Freunde“ auf Ihre Website führen und hier um Unterstützung bitten. Auf Ihrer eigenen Website können Sie Ihre Geschichten erzählen und damit eine Verbindung zur Spende herstellen. Alternative Möglichkeiten wie ein Charity-Shop oder Anlass-Spenden lassen sich hier besser einbinden als auf Facebook.

Denken Sie daran, dass die Themen und Inhalte Ihres Facebook-Profils auch mit denen auf Ihrer Website übereinstimmen müssen. Koordinieren Sie Ihre Aktivitäten. So können Sie Menschen auf Facebook begeistern, die sich auf Ihrer Website weiter informieren können. Das ist eine gute Voraussetzung, damit am Ende Ihre „Freunde“ Sie auch finanziell unterstützen.

Neben Ihrer Website müssen Sie auch Ihren Newsletter auf dem neuesten Stand haben. Trotz den Möglichkeiten, die Ihnen Facebook bietet, werden die meisten Spenden nach wie vor über E-Mail eingeworben. Deshalb können Sie auf diesen zentralen Treiber Ihres Online-Fundraisings weder heute noch in Zukunft verzichten.

3. Messen Sie alle Aktivitäten

Um Ihr Ziel optimal erreichen zu können, müssen Sie wissen, wann Ihre „Freunde“ auf Facebook reagieren. Wissen Sie an welchem Tag die Besucher Ihrer Profil-Seite am besten reagieren? Welchen Zusammenhang gibt es mit dem gleichzeitigen Posting von Bildern oder Videos? Auf welche Ereignisse lassen sich die meisten Zugriffe Ihrer Website über Ihr Facebook-Profil feststellen? Wann melden sich bei Ihnen die meisten neuen „Freunde“?

Diese und andere Fragen müssen Sie beantworten, um Ihre Aktivitäten planen und immer weiter verbessern zu können. Wenn sich Ihre „Freunde“ bei mehr als drei Postings pro Tag überfordert fühlen (und beginnen sich abzumelden), dann sollten Sie die Entscheidung treffen, pro Tag maximal drei Beiträge zu veröffentlichen.

4. Ziehen Sie rechtzeitig Ihre Schlüsse

Können Sie Ihre Ziele auf Facebook oder einer anderen Social-Media-Site erreichen? Wenn ja, dann gehen Sie diesen Weg weiter und setzen Sie Ressourcen ein.

Rechnet sich Ihr Engagement nicht, dann scheuen Sie sich nicht, die Reißleine zu ziehen und das Engagement auf Facebbook zu beenden. Denn denken Sie daran: Social-Media-Fundraising ist (auch) ein Hype. Viele Organisationen haben ihre Ziele (noch) nicht erreichen können. Und es gibt eine Reihe anderer Wege im Online- und Multi-Channel-Fundraising, die u.U. für Sie erfolgversprechender sein können.

Und last but not least:
5. Lesen Sie das E-Book von  network for good

In Ihrem aktuellen E-Book haben Shabbir Imber Safdar und Shayna Englin ihre Erkenntnisse über die Erfahrungen von UNICEF USA mit Facebook und Website zusammengestellt. Die Daten der letzten acht Monate zeigen, wie die Unterstützer von UNICEF reagieren, wann sie von Facebook kommend die Website aufsuchen und welche Aktivitäten UNICEF unternehmen kann, um die Effektivität des Engagements auf Facebook zu optimieren. Hieraus leiten sie eine Reihe von Schlüssen ab, was alle Nonprofit-Organisationen über ihr Engagement wissen müssen und wie sie diese Daten erheben können.

Shabbir Imber Safdar/ Shayna Englin: Is Your Nonprofit Facebook-Page Worth?

Stephanie Harm & Dr. Kai Fischer

Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Publikationen zum Thema

Buch

Mission Based Fundraising

Auch interessant:

Neue Spender*innen zu gewinnen, ist eine zentrale Aufgabe im Fundraising. Was zu beachten ist, um die „richtigen“ Spender*innen gewinnen zu können, zeigen wir in unserem aktuellen White Paper.

Neue Zahlen zeigen: Das Volumen der Spenden steigt, gleichzeitig nimmt die Zahl der Spendenden weiter ab – besonders in der Gruppe der über 70-jährigen. Mit möglichen Folgen beschäftigt sich Kai Fischer.

Stärkere Fokussierung auf die eigenen Förder*innen ist das Gebot der Stunde. Wie Sie dies in drei Schritten erreichen können, erklärt Dr. Kai Fischer.

Spenderbindung

Mehr

erfahren!

Warum gehen Spender wieder verloren?

Was nutzt es, wenn Sie immer wieder neue Spender/innen gewinnen und diese dann schnell wieder verloren gehen?

Deshalb spielt bei einem nachhaltig erfolgreichen Fundraising die Bindung der Spender/innen eine große Rolle.

Spenderbindung mit Mission Based Consulting

Strategie

Mehr

erfahren!

Grundlage für jeden Erfolg: eine stringente Strategie

Grundlage für jeden Erfolg ist eine stringente Strategie. Wenn Sie wissen, wer Ihnen warum spendet und wie Sie diese Person erreichen können, steht Ihrem Erfolg nichts mehr im Wege.

Die Entwicklung von Fundraising-Strategien spielt in unserer Beratung eine wichtige Rolle.

Strategie im Fundraising mit Mission Based Consulting

Neuspendergewinnung

Mehr

erfahren!

Neuspendergewinnung ist ein zentrales Thema.

Ob Menschen andere Schwerpunkte in ihrem Leben setzen, sich umorientieren oder versterben – es gibt eine Reihe von Gründen, warum sich Menschen entscheiden, nicht mehr zu spenden.

Um die Anzahl der Spenden konstant zu halten, kommt kaum eine Organisation um die Gewinnung neuer Spender/innen herum.

Neuspendergewinnung mit Mission Based Consulting