Die Seed-Money-Kampagne

Kapital einwerben für Investments ins Fundraising

Fundraising setzt Investitionen voraus und bedeutet Risiko, das viele Organisationen, Unternehmen und Social Entrepreneurs nicht aufbringen können oder wollen. Stehen die Investments intern nicht zur Verfügung, können diese ebenfalls im Fundraising eingeworben werden. Dafür gelten jedoch einige besondere Voraussetzungen.

Besondere Zielgruppe: Die Investoren

Die Zielgruppe der Investoren in das Fundraising gehört in der Regel nicht zu den klassischen Spendergruppen. Sie geben nicht für Menschen oder Tiere in Not, sondern um die Möglichkeiten der Organisation zu erhöhen. Sie sind deshalb auch nicht mit den sonst üblichen Geschichten zu erreichen. Sie geben, damit die Organisation oder das Unternehmen erfolgreicher wird, die Voraussetzungen geschaffen werden, damit die notwendigen Strukturen entstehen können. Dieser Unterschied ist in der Ansprache besonders bedeutsam und sollte unbedingt beachtet werden.

Zu den Investoren gehören nur Privatpersonen, denen Investments vertraut sind. Es gehören zu der Gruppe auch einige Stiftungen, wenige Unternehmen und spezielle „Social Investors“, die ihre Aufgabe darin sehen, dass Organisationen und Sozialunternehmen Ressourcen zum Aufbau zur Verfügung stehen.

Der Fokus: Nachhaltiges Fundraising

Investoren wollen Nonprofit-Organisationen oder Sozialunternehmen in die Lage versetzen, über das Investment die Strukturen zu schaffen, langfristig und nachhaltig für die Gesellschaft wirksam zu sein. Der Fokus der Kommunikation liegt deshalb auf den Voraussetzungen, die geschaffen werden müssen, um die Ziele erreichen zu können. Für Investments in Fundraising bedeutet dies: Sie müssen deutlich machen, wie Sie langfristig die notwendigen Ressourcen einwerben. Hieran entscheidet sich, ob Investoren Ihnen vertrauen oder nicht.

Das verschiebt die Kommunikation zu Ihren Investoren: Im Zentrum steht nicht nur die Wirkung, sondern vor allen Dingen, wie die Wirkung erzielt werden soll, was sie dafür benötigen und wie Sie glaubhaft machen können, dass Sie mit den Ressourcen nachhaltig erfolgreich Ressourcen einwerben können.

Die Voraussetzung: Geschäftsmodell und Businessplan

Sie können dies am besten glaubhaft machen, wenn Sie ein auf Fundraising basierendes Geschäftsmodell entwickeln. In diesem zeigen Sie, wie Sie in Zukunft Ressourcen einwerben wollen, warum Ihre Förderer Ihnen diese zur Verfügung stellen und welche Prozesse im Fundraising notwendig sind, um diese Ziele zu erreichen.

Auch wenn Erlöse und Kosten in der Zukunft liegen und deshalb nur geschätzt werden können, ist dies trotz aller Unsicherheiten notwendig. Sie müssen im Businessplan zeigen, dass Erlöse in dem Umfang erzielt werden können, die nicht nur die Kosten des Fundraisings, sondern auch die Kosten der Projekte und Programme sowie der Organisation bzw. des Sozialunternehmens tragen helfen. Erst wenn dies mit hinreichender Sicherheit angenommen werden kann, ist es für den Investor überhaupt sinnvoll zu investieren und Ihnen die Mittel zur Verfügung zu stellen.

Das Risiko: Eigenkapital, Spende oder Darlehen

Seed-Money kann Ihnen in unterschiedlicher Form zur Verfügung gestellt werden:

  • Wird Eigenkapital gegeben, erwirbt der Investor einen Anteil an dem Unternehmen. Dies ist eine enge Verbindung, mit der sich der Investor am Risiko beteiligt, aber auch Mitsprache-Rechte erhält. Das kann sinnvoll sein, wenn weitere Fremdmittel aufgenommen werden sollen und durch eine Stärkung des Eigenkapitals die Verschuldung geringer wird.
  • Darlehen ermöglichen eine Investition ohne Mitsprache des Investors, bedeuten aber auch, dass das Risiko größtenteils bei Ihnen liegt. Dies können Sie vermindern, wenn sich der Investor am Risiko beteiligt und Sie nur im Erfolgsfall das Darlehen auch tilgen müssen. Beachten sollten Sie, dass es notwendig ist auch Zinsen und Tilgung aus den Einnahmen zahlen zu können. Dies muss im Businessplan berücksichtigt werden.
  • Bei einer Spende stehen Ihnen die Mittel ohne die Verpflichtung zur Rückzahlung zur Verfügung. Während dies für Organisationen und Sozialunternehmen die attraktivste Form des Investments sein dürfte, braucht es für den Investor besondere Gründe, warum er Ihnen die Ressourcen schenken sollte.
  • Darüber hinaus gibt es unter bestimmten Bedingungen weitere Formen wie Mezzanine, die zwischen Fremd- und Eigenkapital stehen.

Welche Form von Kapital für Sie infrage kommt und welche Bedingungen Sie im Einzelfall eingehen können, ist von Organisation zu Organisation und von Sozialunternehmen zu Sozialunternehmen unterschiedlich. Hier sollten Sie auf eine Beratung durch spezielle Experten zurückgreifen.

Fazit

Wenn die eigenen Mittel für die Ausweitung des Fundraisings nicht ausreichen, kann eine Seed-Money-Kampagne eine Möglichkeit sein, dieses Problem nachhaltig zu lösen. Allerdings gibt es hierbei einige Besonderheiten, die zu beachten sind. Insbesondere kommt dem Businessplan als Grundlage der Investorenansprache eine große Bedeutung zu. Ohne den Businessplan wird es schwierig, Investoren zu begeistern und die notwendigen Ressourcen zu erhalten.

 

Als Experte für Kapital-Kampagnen und der Entwicklung von Geschäftsmodellen und Businessplänen für Wachstumsprozesse berät Kai Fischer seine Kunden auch bei Seed-Money-Kampagnen und entwickelt mit Ihnen entsprechende Konzepte und Umsetzungen.

 

Stephanie Harm & Dr. Kai Fischer

Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Publikationen zum Thema

Buch

Mission Based Fundraising

Auch interessant:

Kapital-Kampagnen gelten als Königsdiszipin im Fundraising - auch weil sie sich in vier Punkten vom "normalen" Fundraising unterscheiden. Worauf Sie achten sollten, weiß Kai Fischer

Immer wieder müssen Investitionen finanziert werden. Das ist dann die Situation für eine Kapital-Kampagne. Was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie in unserem aktuellen White-Paper

Eine erfolgreiche Kapitalkampagne kommt ohne gut erzählte Stories nicht aus. Kai Kulschewski gibt praktische Tipps, wie Sie eine emotional packende und zugleich informationsreiche Story im Web erzählen.

Spenderbindung

Mehr

erfahren!

Warum gehen Spender wieder verloren?

Was nutzt es, wenn Sie immer wieder neue Spender/innen gewinnen und diese dann schnell wieder verloren gehen?

Deshalb spielt bei einem nachhaltig erfolgreichen Fundraising die Bindung der Spender/innen eine große Rolle.

Spenderbindung mit Mission Based Consulting

Strategie

Mehr

erfahren!

Grundlage für jeden Erfolg: eine stringente Strategie

Grundlage für jeden Erfolg ist eine stringente Strategie. Wenn Sie wissen, wer Ihnen warum spendet und wie Sie diese Person erreichen können, steht Ihrem Erfolg nichts mehr im Wege.

Die Entwicklung von Fundraising-Strategien spielt in unserer Beratung eine wichtige Rolle.

Strategie im Fundraising mit Mission Based Consulting

Neuspendergewinnung

Mehr

erfahren!

Neuspendergewinnung ist ein zentrales Thema.

Ob Menschen andere Schwerpunkte in ihrem Leben setzen, sich umorientieren oder versterben – es gibt eine Reihe von Gründen, warum sich Menschen entscheiden, nicht mehr zu spenden.

Um die Anzahl der Spenden konstant zu halten, kommt kaum eine Organisation um die Gewinnung neuer Spender/innen herum.

Neuspendergewinnung mit Mission Based Consulting