4 Bereiche, wo Sie auf Ähnlichkeit setzen sollten

Kennen Sie die Situation? Jemand bittet Sie am Bahnhof um Geld, um eine Fahrkarte zu kaufen, da er bzw. sie ihr Portemonnaie vergessen hat. Dabei stellt sich die Frage, wer mehr Erfolg hat, der eher seriös aussehende Mann im Business-Anzug oder der etwas abgerissen aussehende Punker? Die Antwort, das zeigen entsprechende sozialpsychologische Experimente, ist eindeutig: Menschen geben eher Menschen, die uns ähnlich sind. Folglich wird derjenige im Business-Anzug in der Regel einen höheren Betrag einwerben können.

 

Ähnlichkeit gibt es auf vielen Gebieten

„Ähnlichkeit“ kann dabei sehr unterschiedlich aussehen: Neben Geschlecht und Äußerlichkeiten gehören hierzu auch gleiche Vorlieben oder politische Ansichten, der Besuch der gleichen Schule oder das Aufwachsen im gleichen Quartier. Ähnlich können wir uns auch im sozialen Status sein oder in Bezug auf Einkommen und Vermögen. Je nachdem, wie sich die einzelne Situation gestaltet, kann mithin Ähnlichkeit auf ganz unterschiedlichen Feldern eine Rolle spielen.

 

Ähnlichkeit spielt im Fundraising eine Rolle

Für Fundraising ist das Konzept der Ähnlichkeit bedeutsam und sollte gut überlegt eingesetzt werden:

  • Durch Straßenwerbung mit jungen Menschen werden auch eher junge Menschen angesprochen. Deshalb kann durch die Auswahl der Menschen, die für Ihre Organisation auftreten, Einfluss auf die Gruppe genommen werden, die erreicht werden kann.
  • Im Erbschafts-Fundraising spielt Alter eine wichtige Rolle, da hier vorwiegend ältere Menschen angesprochen werden. Fundraiser/innen, die zu jung sind, werden unter Umständen nicht als gleichwertige Gesprächspartner eingeschätzt.
  • Das Zusammenpassen von Unternehmen und Nonprofit-Organisationen ist auch von der sozialen Nähe der Protagonisten auf beiden Seiten abhängig. Gemeinsame soziale Normen sind eine gute Voraussetzung für ein Gelingen der Kooperation und möglichst hohe Beträge und gegenseitiges Vertrauen, welches sich ebenfalls aus Ähnlichkeit speist.
  • Welchen Einfluss das Geschlecht der Bittenden im Großspenden-Fundraising hat, ist bisher weitgehend unerforscht. Werden die größeren Beträge von Männern gegeben, wird es einen Unterschied machen, ob ein Mann oder eine Frau um Unterstützung bittet. Das gilt übrigens auch, wenn Frauen über die Gelder entscheiden.

Kommt es zum direkten Kontakt zwischen Fundraiser/in und Förderer, trägt – neben anderen Faktoren – soziale Ähnlichkeit zum Erfolg bei. Dies stellt Anforderungen an die Personal-Auswahl, denn zu erwarten ist, dass hierdurch der Erfolg mitbestimmt werden kann – jenseits aller formalen Kriterien.

Übrigens ist es durchaus sinnvoll, soziale Ähnlichkeit als Kriterium von Entscheidungen zu nutzen. Hierdurch vermindern Menschen die Komplexität ihrer sozialen Realität und ihrer Entscheidungen: Wenn Menschen, die so sind wie ich, sich für etwas entscheiden, dann kann es sinnvoll sein, sich dieser Entscheidung anzuschließen – so richtig falsch kann die Entscheidung dann ja nicht sein.

 

Ähnlichkeit ist nicht alles

„Soziale Ähnlichkeit“ ist übrigens nicht der einzige Aspekt, der für den Erfolg von Bedeutung ist. Sie können immer auch erfolgreich sein und Ihre Ziele erreichen, wenn Sie nicht dieselben Schulen besucht oder nicht im gleichen Viertel aufgewachsen sind. Nur müssen Sie dann immer davon ausgehen, dass ein intuitives Vertrauen so einfach nicht vorhanden ist.

Es nützt übrigens auch nichts, wenn Sie soziale Ähnlichkeit vorzutäuschen versuchen. Sich in einen Anzug zu zwängen, wenn man ihn nicht tragen möchte, wird von allen anderen schnell bemerkt und macht Sie unglaubwürdig.

 

Unser Tipp

Schauen Sie, wer zu Ihnen passt. Häufig werden Menschen Sie unterstützen, die Ihnen ähnlich sind. Oder schauen Sie nach Unterstützern, die Ihnen die Türen zu Menschen öffnen, die Ihnen aufgrund fehlender sozialer Ähnlichkeit sonst eher verschlossen bleiben würden.

Stephanie Harm & Dr. Kai Fischer

Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Publikationen zum Thema

Buch

Mission Based Fundraising

Auch interessant:

Neue Spender*innen zu gewinnen, ist eine zentrale Aufgabe im Fundraising. Was zu beachten ist, um die „richtigen“ Spender*innen gewinnen zu können, zeigen wir in unserem aktuellen White Paper.

Neue Zahlen zeigen: Das Volumen der Spenden steigt, gleichzeitig nimmt die Zahl der Spendenden weiter ab – besonders in der Gruppe der über 70-jährigen. Mit möglichen Folgen beschäftigt sich Kai Fischer.

Stärkere Fokussierung auf die eigenen Förder*innen ist das Gebot der Stunde. Wie Sie dies in drei Schritten erreichen können, erklärt Dr. Kai Fischer.

Spenderbindung

Mehr

erfahren!

Warum gehen Spender wieder verloren?

Was nutzt es, wenn Sie immer wieder neue Spender/innen gewinnen und diese dann schnell wieder verloren gehen?

Deshalb spielt bei einem nachhaltig erfolgreichen Fundraising die Bindung der Spender/innen eine große Rolle.

Spenderbindung mit Mission Based Consulting

Strategie

Mehr

erfahren!

Grundlage für jeden Erfolg: eine stringente Strategie

Grundlage für jeden Erfolg ist eine stringente Strategie. Wenn Sie wissen, wer Ihnen warum spendet und wie Sie diese Person erreichen können, steht Ihrem Erfolg nichts mehr im Wege.

Die Entwicklung von Fundraising-Strategien spielt in unserer Beratung eine wichtige Rolle.

Strategie im Fundraising mit Mission Based Consulting

Neuspendergewinnung

Mehr

erfahren!

Neuspendergewinnung ist ein zentrales Thema.

Ob Menschen andere Schwerpunkte in ihrem Leben setzen, sich umorientieren oder versterben – es gibt eine Reihe von Gründen, warum sich Menschen entscheiden, nicht mehr zu spenden.

Um die Anzahl der Spenden konstant zu halten, kommt kaum eine Organisation um die Gewinnung neuer Spender/innen herum.

Neuspendergewinnung mit Mission Based Consulting