5 Fragen an Elisabeth Lenz: Welches Potenzial hat regionales Fundraising?

Frage: Liebe Elisabeth Lenz, Sie beschäftigen sich seit vielen Jahren mit dem Fundraising regional aktiver Organisationen. Worin liegen die Besonderheiten von „regionalen Fundraising“?

Lenz: Im vielen direkten Kontakt mit Spendern.

Frage: Gibt es in allen Regionen überhaupt genügend Förderer? Was machen Regionen mit einer eher schwierigen Wirtschaftsstruktur?

Lenz: Es gibt überall Spender und Förderer – ganz unabhängig von der Wirtschaftsstruktur. Deutschland ist nirgendwo so „arm“, dass man keinen Förderer finden würde.  Es bedarf aber einer ausführlichen Suche und dann ist man überrascht welcher VIP plötzlich in der Nähe wohnt, welche Firma auf dem Lande es zu Weltrangbedeutung gebracht hat. Z.B. ist Duderstadt nicht unbedingt der Nabel der Welt – ist aber Standort des global Players in Sachen  Prothetik: Otto Bock. Der Futtermittelhersteller Mars Petfood betreibt eine Fabrik mit 1000 Mitarbeitern in Verden an der Aller. Es gilt daher intensive Recherche zu betreiben, Kontakte aufzubauen, um Unterstützung bitten zu können.  

Frage: Welche Qualifikationen benötigt ein Fundraiser, eine Fundraiserin, die im regionalen Raum Fundraising betreibt?

Lenz: Bildungsangebote sollten auf jeden Fall genutzt werden. Darüber hinaus sind persönliche Eigenschaften gefragt, vor allem viel Energie und Umtriebigkeit. Freude am Kontakt und Austausch mit den Menschen vor Ort. Man muss teilen können, einen Rat einholen können, aufpassen, dass man die wichtigen Menschen vor Ort alle im Boot hat, politisch unabhängig vorgehen – mit allen „können“  können. Verlässlich sein, integer sein, transparente Spendenverwendung betreiben. Beziehungen zu Förderern und Spendern aufbauen und pflegen können. Präsens zeigen.

Frage: Kann ein Fundraising auch außerhalb der eigenen Region umgesetzt werden?

Lenz: Wenn das Projekt eine ganz besondere Qualität, das Zeug zum Leuchtturmprojekt hat, dann kann man auch außerhalb der eignen Region Förderer finden.

Frage: Was war Ihr schönstes Erlebnis im regionalen Fundraising?

Lenz: Linden Süd ist einer der ärmsten Stadtteile von Hannover. Für das Stadtteilfest wurden Förderer für 10 000 Euro gesucht. Es gab keinen einzigen florierenden Laden in der Deisterstraße, der Haupteinkaufsstraße, keine Industrieunternehmen, keine wohlhabenden Bewohner, rein gar nichts. Meine Versuche diese Summe zu akquirieren verliefen erfolglos und sehr frustrierend. Das erzählte ich einem Vorstandsmitglied, der mir riet mit seinem Vater Kontakt aufzunehmen: „Der kennt hier jede Milchkanne im Stadtteil …“. Und so war es dann auch: von null auf hundert:  mit seinen Tipps und Hinweisen – auf die ich niemals von alleine gekommen wäre, gelang es, die notwendige Summe einzuwerben und ein tolles Stadtteilfest auf die Beine zu stellen.

Vielen Dank für das Interview.

 

Elisabeth Lenz arbeitet als freiberufliche Fundraiseringberaterin und bietet Beratung und Seminare im Bereich Fundraising und hält Vorträge zum Thema. Zuvor hat sie als Leiterin der Abteilung Frauenbildung in einer Einrichtung der Erwachsenenbildung bereits umfangreiche Erfahrungen in der Akquise von Fördermitteln gesammelt. Seit vielen Jahren organisier sie das Fundraising-Forum Niedersachsen. Mehr zu Elisabeth Lenz …

 

Stephanie Harm & Dr. Kai Fischer

Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Publikationen zum Thema

Buch

Mission Based Fundraising

Auch interessant:

Loyale Förder*innen, die sich langfristig binden sind die Voraussetzung für nachhaltig erfolgreiches Fundraising. Wie komplex die Frage nach der Bindung ist, zeigt Dr. Kai Fischer in seiner aktuellen Kolumne.

Nachhaltig erfolgreiches Fundraising basiert auf langfristigen Beziehungen. Was dies für die Auswahl von Kennziffern bedeutet und warum der Lifetime Value entscheidend ist, zeigt Kai Fischer in dieser Kolumne.

Der Strategie-Prozess beim WWF zeigt exemplarisch, wie sich ein Mission-based Fundraising umsetzen lässt. Welche Erfahrungen dabei gemacht wurden, beschreibt Dr. Kai Fischer.

Spenderbindung

Mehr

erfahren!

Warum gehen Spender wieder verloren?

Was nutzt es, wenn Sie immer wieder neue Spender/innen gewinnen und diese dann schnell wieder verloren gehen?

Deshalb spielt bei einem nachhaltig erfolgreichen Fundraising die Bindung der Spender/innen eine große Rolle.

Spenderbindung mit Mission Based Consulting

Strategie

Mehr

erfahren!

Grundlage für jeden Erfolg: eine stringente Strategie

Grundlage für jeden Erfolg ist eine stringente Strategie. Wenn Sie wissen, wer Ihnen warum spendet und wie Sie diese Person erreichen können, steht Ihrem Erfolg nichts mehr im Wege.

Die Entwicklung von Fundraising-Strategien spielt in unserer Beratung eine wichtige Rolle.

Strategie im Fundraising mit Mission Based Consulting

Neuspendergewinnung

Mehr

erfahren!

Neuspendergewinnung ist ein zentrales Thema.

Ob Menschen andere Schwerpunkte in ihrem Leben setzen, sich umorientieren oder versterben – es gibt eine Reihe von Gründen, warum sich Menschen entscheiden, nicht mehr zu spenden.

Um die Anzahl der Spenden konstant zu halten, kommt kaum eine Organisation um die Gewinnung neuer Spender/innen herum.

Neuspendergewinnung mit Mission Based Consulting