Rezension: Praxisbuch zum Social-Impact-Modell

Beat Uebelhart / Peter Zängl, Nomos Verlag 2013, Preis €49,-

Mit diesem Buch liegt ein sowohl theoretisch anspruchsvolles als auch wichtiges Werk für die praktische Gestaltung vor.

Die Autoren spannen einen weiten Bogen quer durch die Debatten zur sozialen Arbeit mit dem Fokus, das Instrument des Social-Impacts methodisch fassbar und damit nutzbar zu machen. „Konstrukteuren“ sozialer Wohlfahrtsprogramme und sozialen Organisationen geben die Autoren damit eine Systematik an die Hand, mit der sie von der Problemwahrnehmung über Programmentwürfe bis zur Evaluation reflektieren und ihre Entscheidungen fundiert treffen können. Ob die Leser aus der Praxis der Opulenz des Buches in allen Kapiteln handhabbar werden, kann bezweifelt werden. Wer jedoch die Debatten der sozialen Arbeit in der Wissenschaft verfolgt und nach tiefgründigen differenzierten Erkenntnissen sucht, wird belohnt.

Der erste Teil des Buches ist einem breiten theoretischen Zugang gewidmet, bei der eine konstruktivistische Perspektive durchlugt. Die 4 Phasen des Modells: Problemkonstruktion, Lösungskonstruktion, Umsetzung und Evaluation werden hier knapp und verständlich dargestellt. Ein großer Abschnitt beschäftigt sich mit den Gütekriterien des Modells selbst, was auch konsequent ist, weil die Autoren ein rekursiven Zugang wählen – sprich das Modell und die Modellanwendung müssen sich selbst an Gütekriterien messen lassen. Der Praktiker wird vielleicht fragen, ob so viele Worte dafür nötig sind, was er in seiner täglichen Arbeit ganz selbstverständlich umsetzt (z. B. die Begründung von Transdisziplinarität). Hier fällt auf, dass zum Teil die unterschiedlichen Rollen von Wissenschaft und Praxis verwischt werden, was aber für eine inter- und transdiziplinäre Arbeitsweise zentral ist (s. S. 31).

Ein zweiter größerer Teil beschäftigt sich Methoden und Anwendungstools zu den 4 Modellphasen. Damit werden Themen angeschnitten, die als Problemfelder und Aufgabenstellungen Akteure sozialer Arbeit auf verschiedenen Ebenen fordern: z. B. politische Kommunikation, Versorgungsketten zur Lösung sozialer Probleme oder der Konzeptentwurf einer Sozialfirma. Um den Zusammenhang zu wahren, ist der Leser gefordert, sich immer wieder auf die Modellphasen rückzubesinnen. In den Ausführungen findet er teils fundierte und handhabbare Systematiken für die einzelnen Themengebiete, teils anregende aber knappe Exkurse über komplizierte Einzelthemen (z. B. Social Business Plan S. 256), für deren Anwendung er sich tiefer einarbeiten muss.

Der Anhang bietet eine profunde Sammlung von Checklisten. Hier hätte sich eine feinere Systematik zur Einordnung und Anwendung gelohnt. Bei manchen Übersichten fragt man sich, ob aus der Kürze der Darstellung ein Erkenntnisgewinn abgeleitet werden kann.

Fazit: Den Autoren ist dafür zu gratulieren, ein praktisch dringend benötigtes Modell ganzheitlich dargestellt zu haben. Sie geben sowohl Anregungen zum sozialen Impact von Programmen, Leistungen als auch von Organisationen. Der Text zeigt indirekt, wie anspruchsvoll es ist, Ganzheitlichkeit ernst zu nehmen und wie voraussetzungsvoll es ist, multiperspektivische Entscheidungen zu treffen. 

Stephanie Harm & Dr. Kai Fischer

Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Publikationen zum Thema

Buch

Mission Based Fundraising

Auch interessant:

Videos spielen im Online-Marketing eine immer größere Rolle – auch im Fundraising wird dies so sein. Kann das Buch von Andreas Graap eine hilfreiche Anleitung sein?

Wie macht man seine Kunden zu Fans - zu Fans, wie wir sie vom Fußball oder in der Rock-Musik kennen? Diese Frage treibt die beiden Autoren um. Was von ihrer Antwort auf die Frage zu halten ist, erfahren Sie in unserer Rezension.

Spenderbindung

Mehr

erfahren!

Warum gehen Spender wieder verloren?

Was nutzt es, wenn Sie immer wieder neue Spender/innen gewinnen und diese dann schnell wieder verloren gehen?

Deshalb spielt bei einem nachhaltig erfolgreichen Fundraising die Bindung der Spender/innen eine große Rolle.

Spenderbindung mit Mission Based Consulting

Strategie

Mehr

erfahren!

Grundlage für jeden Erfolg: eine stringente Strategie

Grundlage für jeden Erfolg ist eine stringente Strategie. Wenn Sie wissen, wer Ihnen warum spendet und wie Sie diese Person erreichen können, steht Ihrem Erfolg nichts mehr im Wege.

Die Entwicklung von Fundraising-Strategien spielt in unserer Beratung eine wichtige Rolle.

Strategie im Fundraising mit Mission Based Consulting

Neuspendergewinnung

Mehr

erfahren!

Neuspendergewinnung ist ein zentrales Thema.

Ob Menschen andere Schwerpunkte in ihrem Leben setzen, sich umorientieren oder versterben – es gibt eine Reihe von Gründen, warum sich Menschen entscheiden, nicht mehr zu spenden.

Um die Anzahl der Spenden konstant zu halten, kommt kaum eine Organisation um die Gewinnung neuer Spender/innen herum.

Neuspendergewinnung mit Mission Based Consulting